BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Pädagogisches

Gruppenkonstellation

Die Zusammensetzung der Gruppe wird jedes Kindergartenjahr neu festgelegt: die älteren Kinder kommen in die Schule, die Neuaufnahmen werden auf die Gruppen verteilt.

 

In der altersgemischten Gruppe werden wichtige soziale Erfahrungen vermittelt, besonders für Kinder, die ohne Geschwister aufwachsen.

Aufgrund der Altersmischung können langfristige Beziehungen ermöglicht werden. Die Kleinen lernen von den Großen - die Großen lernen Rücksicht zu nehmen.


Die Angebote werden auf jede Altersgruppe abgestimmt, damit Bedürfnisse und Interessen Einzelner berücksichtigt werden.

Die Kinder, die aus der Krippe in den Kindergarten überwechseln, werden langsam in die Gruppe eingeführt.


Die Kinder von Außerhalb bekommen Besuchstermine, um den Kindergarten kennen zu lernen. Auch hier wird ab September auf eine individuelle Eingewöhnung geachtet.

 

Aufsichtspflicht

Die Aufsichtspflicht des Kindergartens beginnt mit der persönlichen Übergabe des Kindes an das pädagogische Fachpersonal und endet beim Abholen im Kindergarten durch die Eltern oder einer autorisierten Person.

 

Sobald Eltern oder beauftragte Begleitpersonen sich im Kindergarten und auf dem Kindergartengelände aufhalten, liegt die Aufsichtspflicht bei diesen Personen; dies gilt besonders für Feiern, Feste und Veranstaltungen des Kindergartens.

 

Die Kinder sind im Kindergarten und auf dem direkten Weg unfallversichert. Bei einem Unfall im Kindergarten werden unverzüglich die Eltern benachrichtigt; sollte dies nicht möglich sein, werden den Verletzungen entsprechend notwendige Maßnahmen ergriffen (Notarzt, Krankenhaus).

 

Unsere Ziele

Erziehung zur Selbständigkeit – in einer Atmosphäre in der sich alle wohl fühlen!

 

Als Katholischer Kindergarten stehen wir uns als Teil der Gemeinde und vermitteln kindgerecht christliche Glaubensinhalte.

 

Es geht um das Wecken von Neugier, um das Anbahnen grundsätzlicher Lernhaltungen und im Wesentlichen um das soziale Lernen. Das Kind muss in der Gruppe nachhaltige Erfahrungen machen können, spüren, dass verschiedene Interessen aufeinander treffen und lernen Konflikte zu bewältigen. Eigene Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und mit verschiedenen Strategien umzugehen. Die Kinder erleben gegenseitige Rücksichtnahme und können trotzdem die eigene Persönlichkeit konstruktiv einbringen.

 

Wir unterstützen die Kinder dabei, notwendige Lern- und Leistungshaltungen zum Erwerb der Schulfähigkeit zu üben, ebenso wie bei der Entdeckung der eigenen Phantasie und Kreativität.

 

Die Kindertageseinrichtung ist ein sicherer Raum für Kinder: Prävention, Partizipation, Achtsamkeit, und die Möglichkeit zur Beschwerde werden praktiziert.

 

Der Kindergarten möchte die Familie in einer positiven und harmonischen Erziehungspartnerschaft unterstützen und ergänzen. Dazu zählt für uns vor allem die Anlagen der Kinder ihrer Entwicklung entsprechend zu erkennen und zu entfalten.

 

Desweitern ist es uns ein Anliegen Impulse zu einer eigenverantwortlichen, selbstständigen Persönlichkeit zu geben.

 

!! Schwächen – schwächen und Stärken – stärken !!

 

Angebote
  • Yoga: Gruppenübergreifend wird für die Vorschulkinder einmal die Woche eine Yoga-Einheit vorbereitet

  • Flötenunterricht: Der Flötenunterricht findet im Kindergarten statt und ist kostenlos. Dies wird ebenfalls einmal die Woche für die Vorschulkinder angeboten

  • Musikalische Früherziehung: Gruppenübergreifend für Mittelkinder

  • Falten: Gruppenübergreifend für die Mittelkinder

  • Vorschule

  • Ausflüge im Wald/Spielplatz: An einem festen Tag in der Woche gehen wir mit ein paar Kinder in den Wald oder auf dem Spielplatz

  • Vesper teilen: Am letzten Freitag im Monat, dürfen die Kinder ihr Vesper in Form eines Buffets miteinander teilen

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Regelmäßig bieten wir Entwicklungsgespräche zum gemeinsamen Austausch über das Kind an.

 

Die Zusammenarbeit ist uns sehr wichtig, weswegen wir gemeinsame Elternabende und anderweitige Aktionen gemeinsam mit den Eltern über das Kindergartenjahr verteilen (ca. einmal im Monat). Bei verschiedenen Aktionen und Festen nehmen wir gerne die Mithilfe und Unterstützung der Eltern an.

 

Des Weiteren geben wir Elternbriefe und Informationsschreiben hinaus. Selbstverständlich gestalten die Kinder diese mit.

In unserem Eingangsbereich liegen aktuelle Broschüren, Einladungen und Termine zum Mitnehmen.

 

Eine Hospitation in unserem Kindergarten ist mit terminlicher Vereinbarung möglich.

 

Auch ein Kindergartenbeirat ist uns ein Anliegen. Dieser fordert die Zusammenarbeit zwischen unserem Träger, dem Kindergartenpersonal und den Eltern.

 

Jährlich wird zudem eine online Elternbefragung durchgeführt.

 

Tagesablauf

7.00 bis 8.45 Uhr:

Ankunft der Kinder und die Freispielzeit

8.45 bis 10.00 Uhr:

Freispielzeit und tagesabhängige Angebote

10.00 bis 10.15 Uhr:

Morgenkreis

10.15 bis 10.40 Uhr:

Frühstück

10.40 bis 11.30 Uhr:

Zeit für den Garten oder Ausflüge

11.30 bis 12.00 Uhr:

Abschlusskreis

12.00 bis 14.00 Uhr:

Abholzeit + Mittagessen + ausruhen

14.00 bis 16.00 Uhr:

Freispiel

16.00 bis 16.30 Uhr:

Abholzeit

 

Um 7:00 Uhr – 8:45 Uhr kommen nach und nach die Kinder zu uns in den Kindergarten. In dieser Zeit ist Zeit für die Begrüßung, das Ankommen und natürlich das Freispiel. Uns ist wichtig, dass die Kinder Zeit haben, in Ruhe anzukommen und sich zu orientieren.

Beispielsweise ob ihre Freunde bereits da sind.

 

Anschließend ist bis ca. 10:00 Uhr Freispielzeit. In dieser Zeit, können die Kinder frei spielen und sich überlegen, was, wo, wie lange und mit wem sie spielen möchten.

In dieser Zeit bieten wir natürlich auch einige Angebote an. Wöchentlich ist Flöten, Yoga, Falten und die Musikalische Früherziehung mit eingeplant. Einmal pro Woche findet auch die Vorschule statt, um unsere Größten spielerisch auf die Schule vorzubereiten.

 

Etwa um 10:00 Uhr ist der Morgenkreis. Hier wird zum Beispiel besprochen, welche Kinder da sind und welche fehlen. Des Weiteren werden die Kinder gezählt und der Wochentag, Monat und das Jahr jeden Tag aufgezeigt.

Danach gehen wir gemeinsam zum Händewaschen. Bevor wir gemeinsamen Frühstücken, beten wir. Wenn wir mit der Brotzeit fertig sind, gehen wir in den Garten.

 

Um 11:30 Uhr gehen wir gemeinsam in die Gruppe und setzen uns zum Mittagskreis. Hier finden unterschiedliche pädagogische Aktivitäten statt. Beispielsweise wird ein Bilderbuch gemeinsam betrachtet, gesungen oder gespielt.

 

Von 12:00 Uhr bis 14:15 Uhr ist Abholzeit. In dieser Zeit wird auch in Kleingruppen Mittag gegessen. Das Essen liefert uns die Metzgerei Kühle aus Weißenhorn. Uns ist es wichtig eine Ruhephase in den Tag einzubauen, deswegen wird sich nach dem Mittagessen gemeinsam ausgeruht.

 

Um 14:15 Uhr wird die Einrichtung wieder geschlossen. Diese Zeit wird genutzt, um mit den Kindern zu spielen, auf den Spielplatz oder in den Wald zu gehen.

 

Ab 16:00 Uhr werden die Nachmittagskinder abgeholt.

Kontakt

Kindertagesstätte St. Christophorus

Kolpingstraße 8, 89284 Weißenhorn

Kita-Leitung:

Tel. Kiga:

Tel. Krippe:

E-Mail:

Regina Witte

(07309) 7916

(07309) 9291454